Wie nimmt man Granulate ein?

Direkteinnahme, Tee, Kapseln oder Tabletten

Granulateeinnahme

Im Westen nimmt man die Granulate am häufigsten als Tee ein. Die Granulatrezeptur wird mit warmem Wasser übergossen, aufgerührt und eingenommen. Da die meisten Granulate eine Trägersubstanz aus Maisstärke haben, lösen sie sich nicht komplett auf; es entsteht ein trüber Bodensatz, der vor der Einnahme aufgerührt werden muss. Einige Therapeuten empfehlen, morgens die ganze Tagesdosis Granulat in einem kleinen Thermoskrug anzumischen, damit bei der Arbeit oder unterwegs die Einnahme nicht vergessen geht und ohne Aufwand möglich ist.

In Taiwan besteht die am weitesten verbreitete Methode darin, das Kräutergranulat direkt einzunehmen und mit Wasser hinunterzuspülen. Da die taiwanesischen Granulate gute Fliesseigenschaften haben und nicht klumpen, ist diese Methode gut geeignet. Sie ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Meist lässt sich das Granulat problemlos mit Wasser hinunterspülen, manchmal aber bleibt das Pulver am Gaumen kleben und es braucht noch mehr Flüssigkeit, um es komplett einzunehmen.

Für Personen, die Granulate aufgrund ihres Geschmacks nicht einnehmen können, besteht die Möglichkeit, das Pulver in Kapselform oder zu Tabletten gepresst zu schlucken. Der Vorteil von Kapseln und Tabletten neben der fast gänzlichen Geschmacklosigkeit ist die einfache Anwendung bei der Arbeit oder auf Reisen.

 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren.